Babygalerie Bethesda-Spital

ScraperWiki ist ein Werkzeug, um Daten aus Internetseiten zu extrahieren und analysieren. Mit Hilfe dieses Werkzeugs und einigen Zeilen PHP-Code habe ich die Baby-Galerie des Basler Bethesda-Spitals ausgelesen. Knapp 5000 Neugeborene werden in der Galerie aufgelistet, mit Name, Grösse, Alter, Geschlecht und genauer Geburtszeit. Die erhaltenen Daten habe ich mit Microsoft Excel weiter analysiert, beispielsweise die Geburtszeit daraufhin überprüft, ob sie innerhalb der „normalen Arbeitszeiten“ von Montag – Freitag zwischen 06:00 und 22:00 liegen oder ausserhalb. Danach habe ich das Excel-File in Google Fusion Tables importiert und damit folgende Visualisierungen erstellt:

Das Verhältnis sollte eigentlich genau 50:50 sein, da Babies normalverteilt geboren werden und die  Zeiten der beiden Kategorien (rot: Mo bis Fr, zw. 06:00 und 22:00) und (blau: Wochenende, Nacht) gleich viele Stunden beinhalten. Die Recherche könnte der Frage nachgehen, weshalb das so ist und ob dies in allen Spitälern so ist.

 

Bevölkerungsdichte Basler Quartiere

MIt Google Fusion Tables lassen sich schöne datenjournalistische Projekte verwirklichen und als Google Map optisch aufbereiten. Eine gute Einführung bietet das Tutorial: Grenzen, Gebiete und Daten mit Fusion Tables kartieren„. Die Tücken liegen jedoch im Detail: Zunächst müssen die Quartiergrenzen in Fusion Tables importiert werden. Die entsprechenden Files sind im Geoshop von bs.ch frei verfügbar, liegen jedoch in der nicht kompatiblen Projektionsverfahren vor. Das Bundesamt für Topographie bietet die notwendigen Tools, um Datensätze im Schweizer Projektionsverfahren auf das Projektionsverfahren von Google Maps umzurechnen. Am besten funktioniert hat der KML-Generator, der die Quartiergrenzen zugleich in ein von Google Maps lesbares Format überträgt. Nun können die Daten in Fusion Tables eingelesen und als Karte dargestellt werden. Noch eine letzte Anpassung der Daten ist nötig, bevor die Quartiergrenzen mit anderen Daten kombiniert werden können: Mittels eines einfachen Tricks müssen die Grenzen in Flächen umgewandelt werden. Dazu müssen die einzelnen KML-Tags folgendermassen ersetzt werden:

<LineString> --> <Polygon><outerBoundaryIs><LinearRing>
</LineString> --> </Polygon></outerBoundaryIs></LinearRing>

Nun können die Quartierflächen wie im oben erwähnten Tutorial mit beliebigen Datensätzen kombiniert werden. Viele entsprechende Daten mit Angaben zu den einzelnen Quartieren finden sich auf statistik-bs.ch/tabellen. Ein einfaches Beispiel ist die Bevölkerungsdichte in den verschiedenen Quartieren: